search
Aktuelles

Erster Bürgermeister Matthias Wallner bei der Überreichung der Ehrenurkunde zur Verleihung der Ehrenbezeichnung „Altbürgermeister“ an Rudi Seidenader, zusammen mit dem Zweiten Bürgermeister Robert Zimmerer und der Dritten Bürgermeisterin Gabi Hastreiter (von rechts).

Rudi Seidenader erhält Ehrentitel „Altbürgermeister“

Ein ganz besonderer Anlass fand am vergangenen Freitag in der Bayerwaldresidenz statt. Die Vertreter der Gemeinde Neukirchen verabschiedeten Rudi Seidenader, der mit Ende der letzten Legislaturperiode sein Amt als Erster Bürgermeister abgegeben hatte. Mit der offiziellen Ernennung von Seidenader zum „Altbürgermeister" setzte man in einem würdigen Rahmen den einstimmigen Beschluss aus der konstituierenden Gemeinderatssitzung um.


Auf 26 Jahre Tätigkeit in der Kommunalpolitik, davon zwölf Jahre als Erster Bürgermeister konnte Bürgermeister Matthias Wallner in seiner Laudatio für Seidenader verweisen. „Altbürgermeister" ist ein Ehrentitel, allein das Ausscheiden aus dem Amt berechtigt nicht zu dessen Führung. Die Ernennung muss erst durch Beschluss des Gemeinderates erfolgen. Neben einer Aufzählung der zahlreichen Ehrenämter, die der Altbürgermeister für die Gemeinde Neukirchen innen hatte, wurden auch die vielen Bau- und Gestaltungsmaßnahmen in seiner zwölfjährigen Dienstzeit vorgestellt. So hat Seidenader im Laufe der Zeit Neukirchen aus einem schmucken, naturnahen und familienfreundlichen Dorf zu einem Musterbeispiel für Kinderbetreuung und Wohnen, Freizeitangeboten und Kultur gemacht. Dies gelang ihm mit außerordentlichem Engagement, Zähigkeit, Verhandlungsgeschick und unermüdlichem persönlichem Einsatz. Besonders die Kinderbetreuung in Neukirchen, die hier mehr als vorbildlich organisiert ist, war ihm immer eine Herzensangelegenheit. Nun kann er aber die Zeit, die seine Familie oft auf ihn verzichten musste, dieser und besonders seiner Frau Hedwig und seinen Enkelkindern zurückgeben. Mit der Überreichung einer entsprechenden Urkunde und herzlichen Glückwünschen schloss Wallner seine Ausführungen. Von Seiten der Verwaltung dankte Geschäftsstellenleiter Hans Pollmann dem Altbürgermeister für seinen unermüdlichen und fachlich fundierten Einsatz zum Wohle der Kommune und der Verwaltungsgemeinschaft. Er betonte hierbei, dass Seidenader stets mit Weitsicht und Sorgsamkeit den Belangen der Bürger, aber auch den Beschäftigten, gerecht wurde und die Gemeinde stets mit hoher Arbeitsdisziplin führte. Die Zusammenarbeit mit der Verwaltung lief dabei immer kollegial und harmonisch. Altbürgermeister Rudi Seidenader freute sich sehr über den Ehrentitel und gab abschließend Anekdoten und Erfahrungen aus seinem langjährigen Wirken weiter.

top